Kliniken » Universitätsklinikum » Aktuelles » Herz- und Diabeteszentrum NRW
01.08.2018

Geboren in Bad Oeynhausen – gerettet im Kinderherzzentrum

Dr. Eugen Sandica nimmt gerührt ein Glückwunschplakat entgegen (Foto Armin Kühn).

Seit zehn Jahren ist Dr. Eugen Sandica Chefarzt im Kinderherzzentrum und Zentrum für angeborene Herzfehler im HDZ NRW – Überraschung zum Jubiläum

Rosenhochzeit am Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen: In diesem Monat ist Dr. Eugen Sandica, Direktor der Klinik für Kinderherzchirurgie und angeborene Herzfehler, bereits seit einem Jahrzehnt mit dem Kinderherzzentrum verheiratet. Rund 500 Kinder jährlich werden in seiner Klinik von ihm und seiner Stellvertreterin Dr. Ute Blanz operiert. Schwere Herzfehlbildungen sind zum Glück äußerst selten. Werden sie jedoch nicht operiert, so würden rund 25 Prozent der Kinder noch im ersten Lebensmonat sterben, weitere 60 Prozent innerhalb des ersten Lebensjahres.

Zum Jubiläum des Chefarztes hatte sich sein Team in der Klinik etwas Besonderes einfallen lassen und dazu fleißig recherchiert. Mindestens zehn Familien sollten angesprochen werden, deren Kinder in den vergangenen zehn Jahren in Bad Oeynhausen geboren, von Dr. Sandica behandelt wurden und heute zwischen einem und zehn Jahren alt sind. Da eine Herzfehlbildung in aller Regel bereits beim Ungeborenen diagnostiziert wird, kommen heute mehr als 50 Prozent der Neugeborenen, die im HDZ früh nach der Geburt operiert werden müssen, im Krankenhaus Bad Oeynhausen auf die Welt. Als Hochrisiko-Patienten werden sie unmittelbar nach der Geburt über die Wielandbrücke in das Kinderherzzentrum verlegt, um sofort intensivmedizinisch versorgt und operiert zu werden. Dank dieser engen Zusammenarbeit in der Notfallversorgung hat Dr. Sandica zahlreichen Neugeborenen das Leben retten können.

Ein Plakat mit den Grüßen der Eltern und Kinder wurde dem Chefarzt jetzt mit Glückwünschen aus der Klinik und ganz persönlichen Dankesschreiben überreicht. Familie Heimann aus Bad Münder ließ es sich nicht nehmen, an diesem Tag mit ihrer Tochter Kimberley vorbeizuschauen. Das kleine Mädchen hat Dr. Sandica bereits sechs Tage nach ihrer Geburt im Bad Oeynhausener Krankenhaus sowie ein zweites Mal im Alter von fünf Monaten operiert. „Ein weiterer Operationsschritt wird noch notwendig sein, um die insgesamt dreizeitige Operationsmethode bei einem sogenannten hypoplastischen Linksherzsyndrom zu vervollständigen“, sagt Dr. Sandica zuversichtlich. Denn ebenso wie die vielen Gratulanten auf dem Glückwunschplakat, das der Klinikchef gerührt entgegennahm, hat Kimberley dank der Möglichkeiten der modernen Herzchirurgie sehr gute Aussichten auf eine akzeptable Lebensqualität im Erwachsenenalter. „Ihrer Klinik gehört unser volles Vertrauen“, brachte Kimberleys Mutter Jennifer Heimann das große Engagement des Klinikdirektors, seines OP-Teams und der Pflege- und Fachkräfte im HDZ auf den Punkt.

Das Kinderherzzentrum und Zentrum für angeborene Herzfehler des HDZ NRW unter der Leitung von Prof. Dr. med. Deniz Kececioglu (Kinderkardiologie) und Dr. Eugen Sandica (Kinderherzchirurgie/Chirurgie angeborener Herzfehler) gehört zu den international führenden Kliniken bei der Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit angeborenem Herzfehler und ist zertifiziertes Zentrum für die Behandlung von Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern (EMAH). Im Zentrum werden alle Arten von angeborenen Herzfehlern im Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter mit modernsten Methoden therapiert bei jährlich über 550 Operationen - davon rund 360 unter Einsatz der Herzlungenmaschine - und über 300 Herzkathetereingriffen mit herausragenden Ergebnissen auch im internationalen Vergleich.
Über 50 Prozent der operierten Kinder sind jünger als ein Jahr, rund 23 Prozent sind Neugeborene und etwa 10 Prozent Erwachsene. Die Kinderherzchirurgie unter der Leitung von Chefarzt Dr. Eugen Sandica verdankt ihr hohes Ansehen einem erfahrenen Spezialistenteam, das sich durch die erfolgreiche Behandlung außergewöhnlich schwieriger Herzfehlerfälle und rund 150 Herztransplantationen bei Neugeborenen, Kindern und Jugendlichen einen hervorragenden Ruf erworben hat. Denn trotz des besonders großen Anteils an Hochrisiko-Fällen liegt die Mortalitätsrate in der Bad Oeynhausener Kinderherzchirurgie konstant unter zwei Prozent (2012: 1,6 Prozent) innerhalb der ersten 30 Tage nach der Operation. Mit diesem Wert zählt das HDZ NRW weltweit zu den erfolgreichsten Kinderherzkliniken.

Weitere Informationen:

Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen
Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leitung: Anna Reiss
Georgstr. 11
32545 Bad Oeynhausen
Tel. 05731 97-1955
Fax 05731 97-2028
E-Mail: info@hdz-nrw.de
www.hdz-nrw.de