Aktuelle Meldungen

Aktuelle Meldungen aus dem Herz- und Diabeteszentrum NRW

12.04.2021: Prof. Dr. Tanja Rudolph übernimmt Vorsitz der Programmkommission

Prof. Dr. Tanja Rudolph, Oberärztin der Klinik für Allgemeine und Interventionelle Kardiologie/Angiologie unter der Leitung von Prof. Dr. Volker Rudolph am Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, ist am vergangenen Wochenende im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) zur Vorsitzenden der Programmkommission gewählt worden. Innerhalb des neu gewählten Vorstands .. Weiterlesen

18.02.2021: Wie gefährlich sind die Virusmutationen?

Wenn sich das aus 30.000 Einzelbausteinen bestehende Erbgut des SARS-CoV-2-Virus vervielfältigt, entstehen Kopierfehler. Mehr als 12.000 solcher Mutationen des Coronavirus sind inzwischen bekannt. Drei davon bereiten den Experten besondere Sorge. Sie werden benannt nach den Ländern, in denen Sie erstmals entdeckt wurden: Die britische Mutation B.1.1.7, die südafrikanische Virusvariante B.1.351 und die brasilianische .. Weiterlesen

29.01.2021: Genesen nach Corona-Marathon

So sehen Sieger aus: Die Freude ist spürbar, als die Intensiv- und Physioteams des Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, noch einmal zusammenkommen, um Bernhard K. zu verabschieden. Im Rückblick hat ihr Patient einen wahren Corona-Marathon hinter sich, bei dem alle therapeutischen Möglichkeiten notwendig wurden und nahezu ausgeschöpft waren. „Mein Glaube hat mir geholfen, das zu überstehen“, sagt .. Weiterlesen

18.01.2021: Impfstart am HDZ NRW in Bad Oeynhausen

„Keine Frage, dass ich mich impfen lasse“, betont Laura Dudek (31), die sich am Montag als eine der ersten Mitarbeitenden des Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, zur Impfung gegen das SARS-CoV-2-Virus gemeldet hat. „Vorbehalte gegenüber der Corona-Impfung kann ich angesichts der Schwere der Fälle, mit denen wir täglich zu tun haben, gar nicht nachvollziehen“, sagt die Pflegeassistentin, die .. Weiterlesen

18.01.2021: EU-weite Förderung: Mehr Blutplasma gegen COVID-19 gewinnen

Die Europäische Union fördert mit 40 Millionen Euro die Herstellung von COVID-Rekonvaleszentenplasma (CCP). Dieses wird aus dem Blut genesener Patientinnen und Patienten gewonnen und ist ein Baustein zur Bekämpfung der COVID-19 Pandemie. EU-weit sollen die Kapazitäten zur Plasmaspende deutlich erweitert werden. In Nordrhein-Westfalen kooperieren die Uniklinik Köln, die Universitätsmedizin Essen und das Herz- und .. Weiterlesen

Weitere Meldungen

Archivierte Meldungen